Auf einen Blick

Auf einen Blick

Konzentrieren Sie sich auf bestimmte Regionen der Schweiz. Zu finden unter "Downloads".


Geocaching Broschüre

Geocaching Broschüre

Groundspeak präsentiert: DIE ANLEITUNG ZUM GEOCACHING.

Service

Unser Service

Unsere Dienstleistungen rund um das Geocaching. Zu finden unter "Services".


Community

Community

Jetzt mit Social-Plattform für unsere Geocaching-Mitglieder.

Geocaching

Wo ein Cache vesteckt wird, ist jedem Spieler weitgehend selbst überlassen. Es gilt jedoch, einige Regeln zu beachten, zum Beispiel muss ein Versteck öffentlich zugänglich sein. Wenn Sie vorhaben, einen eigenen Cache zu verstecken, sollten Sie sich den entsprechenden Artikel CACHES VERSTECKEN auf unserer Seite durchlesen.

on Samstag Juli 23 by Super User

Es ist trügerisch einfach. Die eine Sache ist, zu wissen, wo etwas liegt. Aber es ist eine komplett andere Sache tatsächlich dort hin zu kommen.

on Samstag Juli 23 by Super User

Geocaching ist ein relativ neues Spiel, darum sind die Regeln auch sehr einfach:

1. Nehmen sie etwas aus dem Cache
2. Lassen sie etwas anderes dafür im Cache
3. Notieren sie ihren Fund im Logbuch und später auch auf den entsprechenden Internetseiten

on Samstag Juli 23 by Super User

Das alles hängt von der Auswahl des Ortes ab, an denen der Cache versteckt ist und wie sehr er den Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Es ist die Aufgabe des Cache-Besitzers, seine Caches in regelmässigen Abständen zu überprüfen und gegebenenfalls zu erneuern. Wenn Sie einen Cache gefunden haben, sollten Sie normalerweise beim Loggen im Internet einen kurzen Satz über den Zustand des Caches hinzufügen.

on Samstag Juli 23 by Super User

Jein.
Da Geocaching ein weitweites Spiel ist, ist es organisatorisch gar nicht möglich, alle neuen Caches in allen Ländern vor der Freigabe physikalisch zu überprüfen (physikalisch heisst: es würde jemand den Cache suchen und nachschauen, ob alles in Ordnung ist). Wir müssen jedoch zwischen Caches unterscheiden, die bei www.opencaching.de gelistet sind und solchen, die bei www.geocaching.com veröffentlicht werden sollen.

Vor der Freigabe werden bei letztgenannter Webseite ein paar Formalitäten überprüft, beispielsweise ob die angegebenen Koordinaten stimmen können und ob der Mindestabstand zu bereits existierenden Caches in der näheren Umgebung (0,1 Meile = 160 Meter) eingehalten wurde. Diese Freigabe (engl: cache approval) wird von freiwilligen - meist inländischen - Geocachern übernommen.

Bei www.opencaching.de gibt es keine Freigaben. Man vertraut hier auf den gesunden Menschenverstand der beteiligten Cacher, was in aller Regel auch ausreicht. Dies bedeutet aber weiterhin: wird ein Cache gleichzeitig bei www.opencaching.de und bei www.geocaching.com veröffentlicht, ist er bei www.opencaching.de sofort (nämlich gleich nach der Eingabe) sichtbar, bei www.geocaching.com hingegen kann es bis zu ein paar Stunden dauern, wenn gerade keiner der Schweizer Approver im Netz ist.

Es lohnt sich also vor allem fü FTF-Jäger (Abkürzung siehe Frage in diesem FAQ), auf die Listings bei www.opencaching.de zu schauen. Ein weiterer Vorteil dieser Seite ist natürlich auch die Deutschsprachigkeit der Seite selbst, sowie die Tatsache, dass die Cachebeschreibungen dort in verschiedenen Sprachen hinterlegt und gesucht werden können.

on Samstag Juli 23 by Super User

Wenn Sie einen Cache suchen und an der angegebenen Stelle trotz intensiver Suche nicht finden können, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Besuch als "not found" auf der Internetseite vermerken, damit der Cache-Eigentümer davon erfährt.

on Samstag Juli 23 by Super User

In den meisten Fällen sagt einem das der gesunde Menschenverstand. Bitte beachten Sie bei der Auswahl von Dingen für einen Cache, dass Geocaching auch bei Familien mit Kindern sehr beliebt ist. Feuerwerk, Alkohol und pornographische Werke haben also nichts in einem Cache verloren.

Selbiges gilt natürlich für illegale Dinge wie Waffen, Munition oder Drogen! Lebensmittel sind in der Regel eine schlechte Idee. Tiere haben bessere Nasen als Menschen und es ist schon oft vorgekommen, dass gerade im Wald versteckte Caches ein Opfer des Wildes geworden sind, weil sie Lebensmittel enthielten, oder weil der Cachebehälter selbst nur zuvor für Lebensmittel eingestzt wurde. Wenn Sie also Plastikdosen als Cachebehälter nehmen wollen, sollten diese unbedingt unbenutzt sein!

Beachten Sie bei der Auswahl des Cacheinhaltes bitte auch, dass Caches durchaus einige Jahre existieren und somit auch Temperaturschwankungen von -20 bis +40 Grad ausgesetzt sein können.

on Samstag Juli 23 by Super User

Caches existieren in den verschiedensten Formen und haben die verschiedensten Inhalte, aber der wichtigste Gegenstand jedes Caches ist immer ein Logbuch. In der einfachsten Form kann ein Cache nur aus einem Logbuch und sonst nichts anderem bestehen. Das Logbuch enthält Informationen über den Eigentümer des Caches und Notizen der einzelnen Besucher, die den Cache gefunden haben. Ein Logbuch kann aber noch mehr Informationen enthalten, zum Beispiel Hinweise auf Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung oder unterhaltsame Dinge. Es gibt auch Logbücher, in denen Koordinaten zu anderen, sonst unveröffentlichten Caches stehen. Beim Finden eines Caches sollte man zumindest seinen Namen sowie Datum und Uhrzeit des Fundes und eventuell noch was man aus dem Cache entnommen und was man dafür hineingelegt hat hinterlassen.

Grössere Caches können beispielsweise aus wasserdichten Plastikgefäsen bestehen. Sehr beliebt vor allem in unseren Breitengraden sind auch Plastikdosen mit Deckel, wie sie normalerweise für die Aufbewahrung von Lebensmitteln verwendet werden. Caches enthalten neben dem Logbuch üblicherweise eine variierende Anzahl von mehr oder weniger nützlichen oder mehr oder weniger wertvollen Dingen. Ein wertvoller Inhalt kann die Suche zu einer richtigen Schatzsuche werden lassen. Caches mit wertvollem Inhalt sind aber seltener zu finden. In der Regel weiss man nie genau, was die bisherigen Finder alles im Cache hinterlassen haben. Bitte bedenken Sie immer: Wenn Sie etwas aus dem Cache entnehmen, sollten Sie auch etwas anderes dafür hinterlassen. Dinge in einem Cache können sein: Landkarten, Bücher, CDs, Videos, Bilder, Münzen, Werkzeug, Spiele und so weiter. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

on Samstag Juli 23 by Super User

TNLN = "took nothing, left nothing" = "nichts mitgenommen, nichts dort gelassen" und bedeutet, dass der Cacher in dem Cache nichts getauscht hat, sondern sich nur im Logbuch eingetragen hat. Andere Abkürzungen dafür sind kurz: "TN" (took nothing) oder lang: "TNLNSL" (took nothing, left nothing, signed logbook). Ein paar weitere, gebräuchliche Abkürzungen (einige davon sind fast nur in den USA gebräuchlich) sind:

BYOP = "bring your own pen" = "bring' einen eigenen Stift mit"; dies ist ein Hinweis darauf, dass in dem Cache kein Stift zu finden ist. Einen Stift sollte man übrigens als Geocacher immer selbst dabei haben.

CITO = "Cache In, Trash Out" = der Vorgang, Müll aus dem Cachegebiet zu entfernen.

DNF = "Did not find" = Hinweis, dass man den Cache nicht gefunden hat.

FTF = "First to find" = der Erstfinder eines Caches, nachdem dieser versteckt wurde, und damit auch der erste Eintrag im Logbuch. In bestimmten Geocacher-Ballungszentren ist der FTF mittlerweile zum Hobby im Hobby geworden, d.h. dort versucht jeder, möglichst viele Caches als Erster zu finden.

Muggle oder GeoMuggle: Keine Abkürzung; der Begriff kommt aus den Harry Potter Büchern und bezeichnet Personen, denen das Geocachen unbekannt ist.

P&G = "Park and Grab" = ein Cache, der sehr leicht mit dem Auto zu erreichen ist, ohne nach dem Parken noch weit laufen zu müssen. Im deutschsprachigen Raum sind diese Arten von Caches auch bekannt als "Drive-In-Caches".

TFTC oder T4TC = "Thanks for the cache" = "Danke für den Cache"

TFTH oder T4TH = "Thanks for the hunt" = "Danke für die Jagd" (gemeint ist dabei natürlich die "Jagd" nach dem Cache)

on Samstag Juli 23 by Super User

Ja, ausser Geocaching gibt es noch die Bezeichnungen "GPS Stash Hunt" und "Global Positioning Stash hunt", die Bezeichnung Geocaching hat sich aber mittlerweile durchgesetzt. Das Wort Geocaching setzt sich zusammen aus GEO für Geographie und CACHING für die Tätigkeit, etwas aus dem Cache herauszuholen und etwas anderes dafür hineinzulegen, sowie für die Tätigkeit des Versteckens.

on Samstag Juli 23 by Super User